1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Steffen Kahl im Interview

Was würden Sie jemandem raten, der eine Immobilie verkaufen möchte?
Ich würde ihm raten, sich mit einem Fachmann aus der Region zusammenzusetzen um eine Bestandsaufnahme von der Immobilie zu machen und dann daraus ein Konzept zu entwickeln.

Welches ist die jeweils günstigste Jahreszeit für Verkauf oder Kauf?
Es gibt eigentlich keine besonders günstige Jahreszeit um eine Immobilie zu verkaufen. Vielmehr spielt die aktuelle Zinsentwicklung am Kapitalmarkt und die wirtschaftliche Situation der Region eine Rolle.

Was sind die typischen Fehler beim Verkauf einer Immobilie?
Der Eigentümer einer Immobilie hat in der Regel für bestimmte Ausstattungen und Einbauten im Haus eine ganz eigene Wertschätzung. Da kommt es häufiger vor, dass der Eigentümer einen zu hohen Preis aufruft und manchmal auch sehr emotional reagiert, wenn der Interessent diese subjektive Wertschätzung nicht teilt. Ein aufgrund der fehlenden Marktkenntnis zu niedrig angesetzter Preis gehört ebenfalls zu den klassischen Fehlern.

Ab welchem Zeitpunkt gilt eine Immobilie als schwer verkäuflich?
Wenn die Immobilie über einen längeren Zeitraum durch verschiedene Personen zu unterschiedlichen Konditionen angeboten wird, entsteht ein negatives Bild für potentielle Interessenten. Da ist es oftmals besser die Immobilie eine Zeit lang vom Markt zu nehmen und zu einem späteren Zeitpunkt mit einem neu ausgearbeiteten, einheitlichen Konzept anzubieten.

Was ist der häufigste Fehler bei der Immobiliensuche?

Die eigene Leistungsbereitschaft und die finanziellen Möglichkeiten falsch einzuschätzen.

Was wäre Ihr Top-Tipp für einen Immobiliensuchenden?

Eine Immobilie in Seevetal, Rosengarten oder in den ruhigeren Stadtteilen von Harburg. Hier sind die Immobilienpreise im Hamburger Vergleich noch bezahlbar und man braucht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto auch nur 15 -30 Minuten ins Zentrum.

Immobilienmakler – kann das nicht jeder werden?
Ja, im Grunde kann jeder Makler werden. Es sind leider noch keine besonderen Qualifikationen vorgeschrieben. Es geht in der Immobilienwirtschaft um viel Geld und ich finde, da sollte zumindest eine abgeschlossene Ausbildung zum Kaufmann der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft eine Grundvoraussetzung sein. Dies würde dem Verbraucherschutz dienen und die Qualität der Maklerdienstleistung verbessern.  

Woran erkenne ich einen guten Immobilienmakler?
Grundvoraussetzung ist natürlich eine fundierte Ausbildung. Wenn er dann noch die richtigen Fragen stellt und den Kunden auch auf eventuelle Risiken hinweist, handelt es sich um einen Fachmann. Ein guter Makler sollte Sie zum Beispiel fragen, warum Sie Ihr Haus verkaufen wollen, oder bei einer Neuvermietung sollte er nach Ihren Vorstellungen vom neuen Mieter und nach Ihren Wünschen zur Vertragsgestaltung fragen. Allgemein sollte er Ihnen unter Berücksichtigung der individuellen Gegebenheiten Empfehlungen geben, wie für Sie das beste Ergebnis erreicht werden kann.  

Wie kommt es, dass Sie Immobilienmakler geworden sind?
Der Beruf des Immobilienmaklers ist sehr vielseitig. Es gibt viele interessante Bereiche im Immobiliensektor z.B. Verkauf, Vermietung, Verwaltung, Bauträgergeschäfte usw.. Regelmäßig gibt es Neuerungen, die man ins Tagesgeschäft mit einfließen lassen muss. Der Beruf wird nie langweilig. 

Was lieben Sie an Ihrem Beruf?
Den tägliche Umgang mit meinen Kunden und das meistens an wechselnden Orten mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen.

Was ist das Geheimnis Ihres beruflichen Erfolgs?
Man sagt von mir, dass ich sehr gut verhandeln und auch sehr gut vermitteln kann. Meine gute Marktkenntnis über den Hamburger Süden und Landkreis Harburg sind natürlich von großem Nutzen. Außerdem beurteile ich jeden eingehenden  Auftrag neu. Die Immobilien und Aufträge sind sehr unterschiedlich. Da kann man nicht immer nach dem gleichem Schema vorgehen.

Worüber ärgern Sie sich in Ihrem beruflichen Alltag am häufigsten?
Wenn Interessenten zu Besichtigungen nicht erscheinen ohne den Termin abzusagen.

Inwieweit spielt Menschenkenntnis in Ihrem Beruf eine Rolle?
In meinem Beruf muss immer zwischen verschiedenen Parteien und Interessen vermittelt werden, da spielt eine gute Menschenkenntnis eine wichtige Rolle.  

Haben Sie schon einmal jemandem vom Kauf einer Immobilie abgeraten?
Ja, auch das gehört zu einer guten Beratung und in ganz seltenen Fällen muss man auch die Leute vor sich selbst schützen.  

Was für private Interessen bzw. Hobbies haben Sie?
Ich fahre regelmäßig mit meinem Fully (Mountainbike) durch den Landkreis und gehe gern Joggen. Außerdem höre ich leidenschaftlich gern Musik (z.B. Funk, Soul, Jazz, Electro, Hip-Hop). Es macht mir einfach Spaß, dass Internet nach neuen Sounds zu durchforsten.
Seit ein paar Jahren bin ich Fördermitglied beim HSV und verfolge das Spielgeschehen mit wachsender Begeisterung.